Die Leipziger Gastroszene soll lebendig bleiben.

ch möchte mich auf den Tag freuen, an dem ich wieder am Rande des sonnenbeschienen Marktplatzes bei einem Café Melange und mit Freunden, den Moment genießen kann. Ich möchte überbackenen Blumenkohl essen und nachts, das bunte Treiben im angrenzendem Barfussgäßchen beobachten. Ich möchte mindestens einmal noch im Spizzkeller die Nacht durchtanzen und im Central Kabarett laut lachend unter den Stuhl rutschen.

Ein letztes Mal – die finale Kriminacht im Shakunda.

Das Shakunda. Der Name ist ein Sanskrit aus der Yogalehre. Ich habe versucht herauszufinden, was es bedeutet und bin auf Oleander gestossen. Ob das so richtig ist? Bevor ich das Shakunda verabschiede und Uwe einen guten, gelassenen und wunderbaren neuen Weg wünsche, werde ich ihn fragen, was es mit diesem Sanskrit auf sich hat. Und vielleicht entsteht daraus eine neue Geschichte, in der das Shakunda weiterlebt.
Doch erst einmal sind meine lieben Autorenkollegen und ich offiziell am Samstag, den 3. Dezember 2016 ab 19.00 Uhr dort anzutreffen, wenn die Türen zur finalen Kriminacht aufschwingen und die Geschichten ihre Zuhörer fesseln… Es lesen ihre liebsten Mordsstories aus den Anthologien des Verlages editionKrimi: Patricia Holland Moritz, Anne Mehlhorn, Traude Engelmann, Andreas M. Sturm, Frank Kreisler und ich. Moderiert wird der Abend von Elia van Scirouvsky. Wir freuen uns auf alte Bekannte und neue Zuhörer!